Bücher

Die Festschrift zur Geschichte der Katholischen Pfarrei St. Maximin und des Stadtteiles Koblenz-Horchheim aus Anlass des 800-jährigen Bestehens der Pfarrei.

Horchheim 1214-2014.

Herausgeber: Heimatfreunde Horchheim e. V. in Verbindung mit dem Ortsring und der Pfarrei. Redaktion: Hans Josef Schmidt. Koblenz 2014.

Das erste Exemplar wurde Bischof Dr. Stephan Ackermann im Pontifikalamt anlässlich des Pfarrfestes am 14. September 2014 überreicht.

Die Festschrift ist in Horchheim in der Sparkasse, bei der Volks-/Raiffeisenbank, der Apotheke Am Römerplatz oder dem Schreibwarengeschäft Speier in der Emser Straße zum Preis von 20 Euro zu bekommen.

Ansonsten wird der Band bei Überweisung von 25,60 Euro (20 Euro Festschrift plus 5,60 Euro Porto/Verpackung) auf eines der Konten der Heimatfreunde Horchheim (Hinweis: Festschrift 800 Jahre u. Angabe der postalischen Anschrift) zugeschickt.

Sparkasse Koblenz:
Konto-Nr.  139427603 BLZ   570 501 20 oder
IBAN          DE05 5705 0120 0139 4276 03 BIC    MALADE51KOB
VR-Bank Neuwied-Linz eG:
Konto-Nr. 22216702 BLZ     57460117 oder
IBAN          DE80 5746 0117 0022 2167 02 BIC    GENODED1NWD

In Koblenz ist das Buch auch in der Buchhandlung Reuffel unter ISBN: 978-3-00-045925-2 erhältlich.

_____________________________________________________________

Horchheimer Alltag vor 300 Jahren

Das neue Buch von Hans Lehnet

Horchheimer Alltag zu Beginn des 18. Jahrhunderts von Hans Lehnet

,,Horchheimer Alltag zu Beginn des 18. Jahrhunderts” betitelt Hans Lehnet sein jüngst erschienenes Buch, um dessen Herausgabe und ansprechende Ausgestaltung sich die Heimatfreunde Horchheim verdient gemacht haben.

Mit dem für Horchheim angelegten Band des kurtrierischen Lagerbuchs von 1719, einer Form katastermäßiger Erfassung der hier ansässigen Institutionen und Personen hinsichtlich ihres steuerlich relevanten Personenstandes sowie ihrer agrarischen wie gewerblichen Lebensgrundlagen, geht der Autor den wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Verhältnisse der dörflichen Gesellschaft von Horchheim in der Frühzeit des 18 Jahrhunderts nach. Aus dem umfangreichen Zahlermaterial zu mehrstufig klassifiziertem Land an Weinlagen, Ackern und Wiesen rekonstruiert der Autor die jeweiligen Anteile der im Dorf begüterten Adelsfamilien, der Klöster und Stifte als auch der übrigen Einwohner, unter denen das Lagerbuch Hofleute, Hausvorstände, Handwerker, Bürger, Beisassen, Witwen und Tagelöhner unterscheidet, und stellt sie in ihren wirtschaftlichen Verflechtungen untereinander wie gegenüber Adel und Kirchen dar. Dieses Zahlengerüst von 1719 kleidet er zudem in die Geschichte Horchheims, seines Adels und seiner Klöster von den Anfängen bis zur neuesten Zeit ein. Mit seinem in jahrzehntelangen Studien erworbenen soliden Wissen und seinen dörflichen wie handwerklichen Lebenserfahrungen bietet der Autor eine inhaltsreiche und in jeder Phase lebendige und lesenswerte Darstellung der Horchheimer Geschichte in Mittelalter und Neuzeit.

Dr. Dietmar Flach

Das Buch ist bei den Heimatfreunden Horchheim e.V. erhältlich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.