Horchheim und seine Grenzen – Erläuterungen

zurück

1 Gemarkungsgrenzen können von den Katasterämtern ohne weiteres geändert werden. Dies ist in Pfaffendorf auch verschiedentlich geschehen, um diese Grenze der veränderten Bebauung anzupassen (Beispiel: Haus Helene neben dem Schwimmbad).
2 Abschriften im StaK 655,10 Nr.75, LHAK Best. 1C Nr. 8093.
3 Die unterste Pforte war vermutlich etwa 20 m nördlich der Einmündung der Engelstraße in die Emser Straße.
4 Der Niederweg verlief vom Mendelssohn bis zur Paffendorfer Grenze im Bereich der heutigen Emser Straße.
5 Es handelt sich hier um eine Brücke über den Pfaffendorfer Graben bei der heutigen Emser Straße. Der Graben wurde beim Bau der Eisenbahn als Durchlaß ausgebaut; sein Einlauf in den Rhein ist heute noch durch unterschiedliche Pflasterung in der Uferböschung erkennbar.
6 Grenzstein mit dem Trierer Wappenkreuz.
7 Basaltlavasteine, nach ihrem Herkunftsort Mendig benannt.
8 Niederlahnsteiner Wappenstein (Trierer Kreuz) mit der Jahreszahl 1507.
9 Das Kirchspiel Nievern mit den Orten Fachbach und Miellen gehörte zur Grafschaft Sponheim und ab 1629 den Freiherrn (1663), Reichsgrafen (1711) bzw. Fürsten (1806) von der Leyen, die somit lange Zeit Horchheimer Grenznachbarn waren.
10 S. Anm. 8.
11 Alter Viehtriftsweg zum Lahnsteiner Höhr.
12 Heutiger Flurname = Alter Schafstall.

zurück

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.