Jahresrückblick 2015

Weihnachtsgruesse 2015

Weihnachtsgruesse 2015

Mendelssohn - Allee Horchheim

Mendelssohn - Allee Horchheim

Rückblick auf die Veranstaltungen der Heimatfreunde Horchheim im Jahr 2015

27.03.2015 - Mitgliederversammlung

Der Einladung zur Mitgliederversammlung am 27.03.2015 im Vereinshaus der Horchheimer Schützengesellschaft folgten leider nur 29 Mitglieder. Die Versammlungsführung oblag dem 2.Vorssitzenden K.-P. Baulig, da der 1. Vorsitzende Jochen Hof erkrankt war. Nach der Begrüßung und dem Totengedenken verlas die Schriftführerin Ingeborg Karbach das Protokoll der letztjährigen Sitzung. Es gab keine Beanstandungen. K.-P. Baulig berichtete über die Aktivitäten des abgelaufenen Geschäftsjahrs: Frühjahrstour zum Hambacher Schloss, Herbstfahrt nach Wetzlar, die Bildschau „Liebenswertes Horchheim“ und den Vortrag Manfred Böcklings „Die Großfestung Koblenz“. Die Rechnungsprüfer bescheinigten Schatzmeister Gisbert Dickescheid, der zuvor seinen Rechenschaftsbericht vorgetragen hatte, eine korrekte Buchführung und dem Vorstand satzungskonformes Handeln. Dem Vorstand wurde einstimmige Entlastung gewährt. Unter der Leitung des Wahlleiters Toni Freisburger wurden der neue Vorstand und die Beisitzer gewählt: Der geschäftsführende Vorstand der letzten Wahlperiode kandidierte wieder und wurde für die gleichen Funktionen wieder gewählt. Als Beisitzer wurden gewählt: Heiner Drumm, Wilfried Kern, Hans-Peter Ludwig, Achim Richter, Jopa Schmidt und Günter Willwersch. Zu Rechnungsprüfern wurden Peter Rosenbaum und Klaus Weiler wiederum gewählt, als Vertreterin Edeltraud Richter. Die Wahlen zu den verschiedenen Ämtern erfolgten jeweils einstimmig. Zum Schluss der Versammlung dankte Klaus-Peter Baulig allen namentlich, die sich im vergangenen Geschäftsjahr um den Verein besonders verdient gemacht hatten.

Großfestung Koblenz

AAm 30. Jan. 2015 hatten die Heimatfreunde ins Schützenhaus eingeladen. Manfred Böckling (MA) hatte einen Vortrag über die Festung Koblenz vorbereitet. Anhand von Fotos und zeitgenössischen Zeichnungen erläuterte er die Bedeutung der Festung am Zusammenfluss von Rhein und Mosel für die Verteidigung Preußens nach Süden (Rhein) und nach Westen (Mosel) gegen den Erbfeind Frankreich. Er erinnerte daran, dass die Festungswerke mit der Entwicklung mauerbrechender Geschosse überflüssig wurden und besonders nach dem ersten Weltkrieg geschleift, also platt gemacht wurden. 30 Zuhörer
staunten, als Böckling darauf hinwies, dass heute noch etliche Straßennamen auf die spannende Festungsgeschichte der Stadt hinweisen: An der Arzheimer Schanze, Bienhornschanze, Fort Rheinhell usf.. Bei Ausschachtungsarbeiten in den entsprechenden Gebieten ärgern sich dann die Bauherren über die sehr stabil gemauerten Festungsreste. Nach ca. 2 Stunden war die spannende Exkursion in die Festungsgeschichte leider zu Ende.

Busfahrt der Horchheimer Heimatfreunde nach Heidelberg

Die alljährliche Frühlingsfahrt der Heimatfreunde startete dieses Mal am 9. Mai um 9.00 Uhr, Ziel war Heidelberg. Nach knapp zweieinhalbstündiger Fahrt erreichten die 58 Reiselustigen die in vielen Liedern und Filmen gepriesene und verherrlichte Universitätsstadt am Neckar. Vom Neckarmünzplatz aus führte der Weg durch verwunschene kleine Gässchen der Altstadt über den Karlsplatz und den Kornmarkt zu der Bergbahn, die uns auf das Schloss beförderte. Obwohl der Weg zur Bergbahn nur wenige Minuten dauerte, vermochte Alt-Heidelberg die Horchheimer Besucher mit dem Charme seiner Häuser in dem warmen Ton des Buntsandsteins, den herrlichen Plätzen und den Palais und der über Heidelberg thronenden Schlossruine sofort in seinen Bann zu ziehen und zu verzaubern. Aufgeteilt in zwei Gruppen, vermittelten zwei exzellente Stadtführer in eineinhalbstündiger Führung die so umfangreiche und wechselhafte Geschichte der Stadt, des Schlosses und natürlich auch seiner früheren Herrscher. Besonders erwähnenswert der Ottheinrichsbau mit seinen prächtigen Skulpturen, einer der bedeutendsten Palastbauten im Renaissancestil nördlich der Alpen, und dann der unvergessliche Blick auf die Altstadt, die Alte Brücke und das Neckartal. Kein Wunder, dass Heidelberg zu einem der wichtigsten Orte der Deutschen Romantik hoch stilisiert und von vielen Dichtern und Komponisten gefeiert wurde. Zurückgekehrt in die „Niederungen“ der Altstadt stand genügend Freizeit zur Verfügung, weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie die Alte Brücke mit dem Brückentor, die Heiliggeist-, Jesuiten- und Peterskirche, die herrliche Fassade des Hotels „Zum Ritter St. Georg“ zu bewundern. Die lange Fußgängerzone bot mit ihren vielen Cafés und Restaurants reichlich Gelegenheit, sich für den ersten Abschnitt des Nachhausewegs zu stärken, lockte doch noch das Weingut Annenhof in Bingen zur geselligen Einkehr mit einem guten Abendessen und einem köstlichen Schoppen. Gegen 21.00 Uhr kamen die Heimatfreunde gut gelaunt wieder in Horchheim an. Sie hatten zwar ihr Herz in Heidelberg nicht verloren, diesen romantischen Ort aber fest in ihr Herz geschlossen.

Orchideen-Wanderung auf der Schmidtenhöhe

Am 11.Juni 2015 luden die Heimatfreunde zu einer mehrstündigen Begehung der Schmidtenhöhe unter der fachkundigen Führung von Heinz Strunk, NABUGruppe Koblenz, ein, um die Vielfalt der wieder erholten Natur erleben zu können. So fand sich dann auch eine Gruppe von immerhin 11 Heimatfreunden und mehreren anderen Naturfreunden um 17.30 Uhr an der Schranke zur Denzer-Heide ein, um das in den letzten Jahren entstandene „natürliche Paradies“ zu erkunden. Da die Wiesen in ihrer natürlichen Beschaffenheit ohne irgendwelche Düngemittel sind, konnten sich hier im Laufe der letzten Jahre Pflanzen ansiedeln und vermehren, die in der vom Menschen geprägten Agrarlandschaft längst verschwunden sind. Die Gruppe erfuhr viel Interessantes über den Ideenreichtum der Natur bei der Bestäubung und Fortpflanzung der Orchideen und ihren Artenreichtum auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz: So finden wir hier, um nur einige Beispiele zu nennen, die Bienenragwurz, die bis 50 cm Höhe erreicht und großblütig ist, oder die Pyramidenorchis, deren Blütenstand pyramidenförmig angeordnet ist und deren Blütenfarbe von weiß bis dunkelrot variieren kann. Sogar das Übersehene Knabenkraut, das nur noch im Naturpark Nassau in Rheinland-Pfalz zu finden ist, erfreut mit seinen rosa bis tiefviolett farbigen Blüten den Betrachter. Der Besuch des ehemaligen Truppenübungsplatzes Schmidtenhöhe hat den Heimatfreunden großen Wissenszuwachs und viel Freude beschert, nicht nur wegen der paradiesischen Natur, sondern auch dank der kompetenten Führung von Heinz Strunk.

Halbtagesfahrt der Heimatfreunde Horchheim nach Bad Münster am Stein-Ebernburg



58 Heimatfreunde machten sich bei gutem Ausflugswetter mit dem Moselaner“ am 10. Oktober auf den Weg, um Bad Münster am Stein-Ebernburg zu erkunden. Nach gut einstündiger Fahrt war das Ziel erreicht. In einer ca. eineinhalbstündigen Führung erfuhren die Heimatfreunde viel Wissenswertes über die nähere und die bis weit ins späte Mittelalter reichende Geschichte des Städtchens, über die schon seit Jahrhunderten andauernde Salzgewinnung bis zu den heutigen Salinen im Kurpark, über den Aufschwung des Kurbetriebes durch den Bau der Nahetalbahn 1859 und der Alsenztalbahn 1871, aber auch von den Schwierigkeiten, die heute fast alle Kurund Badeorte bedrängen. Nach Beendigung der Führung bestand je nach Gusto die Möglichkeit, sich im Kurpark zu ergehen und Gesundheit fördernde Salinenluft zu inhalieren oder sich in einem der Cafés oder Gaststätten von den Strapazen der Führung zu erholen. Nächstes Reiseziel war der Gutsausschank Annenhof in Bingen-Büdesheim. Dort stärkten sich die Heimatfreunde mit einem guten Glas Wein und einem leckeren Abendessen für die Heimreise. Gegen 19.30 Uhr ging es dann wieder zurück nach Horchheim. „Et wor emol widder scheen“, dann hoffentlich bis zum nächsten Mal!



Bildschau „Liebenswertes Horchheim

Am 8. November luden die Heimatfreunde zu der alljährlichen Bildschau „Liebenswertes Horchheim“ ein. Die Veranstaltung erfreut sich immer wieder großer Resonanz. Sie ist deshalb fester Bestandteil des jährlichen Programms der Heimatfreunde geworden. So folgten auch dieses Mal 70 Interessierte der Einladung. Neben dem schon zur Tradition gewordenen Angebot, bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen den Nachmittag gemeinsam mit Freunden und Bekannten zu genießen, fanden die zwei Themenblöcke der Bildschau „Horchheimer Handwerksbetriebe in früheren Zeiten“ und „Der Einsturz der Südbrücke“ reges Interesse der Zuschauer, wie aus den vielen Beiträgen aus den Zuschauerreihen zu ersehen war. Die Bilder wurden von Robert Stoll und Heiner Drumm ausgesucht. Letzterer unterzog sich auch der großen Mühe, die Bilder einzuscannen und für den Vortrag aufzuarbeiten. Moderiert wurde die Schau, wie immer wortgewaltig und gut vorbereitet, von Helmut Mandt. Allen Akteuren sei an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön gesagt, auch nicht zu vergessen die Vorstandsdamen, die die Tische eingedeckt und sehr schön dekoriert und natürlich auch den Schützen, die ihre Räumlichkeiten zu Verfügung gestellt und den Saal wieder einmal tadellos vorbereitet hatten.

Jahreskalender 2016

Jahreskalender 2016

Jahreskalender 2016

Der Jahreskalender zeigt auf seinem Deckblatt das Heimatmuseum und erinnert an die Gründung des eingetragenen Vereins der Heimatfreunde Horchheim vor 25 Jahren. Die Abbildungen auf den Monatsblättern sind dieses Mal keinem einheitlichen Thema gewidmet. Der Kalender wurde wiederum in einer Auflage von 400 Exemplaren gedruckt. Herzlichen Dank allen Helfern, die den Kalender ermöglichten. Besonderen Dank sagen die Heimatfreunde der VR-Bank Neuwied –Linz e.G. für die großzügige finanzielle Zuwendung, dem Fotografen Lothar Stein, dessen Linse fast alle Bilder entstammen und natürlich allen Geschäftsleuten und Banken, die den Verkauf ehrenamtlich übernahmen.


Empfehlungen für den Gabentisch:

Die Festschrift zur 800-Jahr-Feier von St. Maximin

Hans Lehnet: „Horchheimer Alltag zu Beginn des 18.Jahrhunderts“

Alois Honsdorf: „Alt-Horchheim in Karten und Fotografien“

Anton Struth: „Erinnerungen aus meinem Leben“

Die Bücher sind erhältlich bei den Vorstandsmitgliedern

Zum 85. Geburtstag unseres Ehrenvorsitzenden Robert Stoll

Mit großer Freude und Dankbarkeit erinnern wir an dieser Stelle daran, dass unser Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzender Robert Stoll in diesem Jahr seinen 85. Geburtstag feiern konnte. Lieber Robert, der mir hier zu Verfügung stehende Platz erlaubt mir nur auf das einzugehen, was du für unseren Verein der Heimatfreunde getan hast. Verzeih mir also, wenn so vieles, was Du für Hoschem getan hast, hier unerwähnt bleiben muss. Zweifelsfrei ist in Deiner so reichen Vita unser Verein ein wichtiger Baustein: Du hast als eines der Gründungsmitglieder die „Heimatfreunde“ am 13. März 1991 aus der Taufe gehoben, bis 2003 hast Du unseren Verein sehr erfolgreich geführt, wurde er doch unter Deiner Führung eine mitgliederstarke Gemeinschaft. Unter Deiner Regie wurden Erwerb und Ausbau des Ortsmuseums vollzogen, mit großem Eifer hast Du viele Schätze und Dokumente aus der Horchheimer Geschichte zusammengetragen und somit der Nachwelt erhalten. Noch heute bist Du als unser Ehrenvorsitzender mittendrin in unserer Vereinsarbeit, stehst immer mit Rat und Tat zur Verfügung, trägst mit großer Selbstverständlichkeit unsere Vereinsblättchen aus, kümmerst Dich um den Verkauf der Jahreskalender und vieles mehr. Lieber Robert, für all das, was Du für unseren Verein und damit für Hoschem geleistet hast und heute noch einbringst, sage ich Dir herzlichen Dank. Ich wünsche Dir noch viele glückliche Jahre zusammen mit Deiner lieben Margot im Kreis Deiner Familie.


Zum 80. Geburtstag unseres
Gründungsmitglieds Helmut Mandt

Lieber Helmut,
im März dieses Jahres hast Du Deinen 80. Geburtstag bei beneidenswerter geistiger und körperlicher Frische gefeiert. Im Kirmesmagazin 2015 habe ich dieserhalb ausführlich Deine Vita gewürdigt. Hier nun der Versuch, in Kürze aufzuzeigen, was Du für unseren Verein geleistet hast und heute noch immer einbringst. Ich darf sicher mit Fug und Recht behaupten, Du hast in Deinem Leben den „Heimatfreunden“, seit der Vereinsgründung im Jahr 1991 unter Deiner Mitwirkung, einen besonderen Stellenwert eingeräumt, aus dem eine enge Verbundenheit mit der Geschichte unseres Vereins erwachsen und gewachsen ist. So hast Du in den ersten 20 Jahren als Schatzmeister und als Zweiter Vorsitzender die wirtschaftliche und allgemeine Entwicklung des Vereins entscheidend mitgestaltet und geprägt. Noch heute unterstützt Du uns tatkräftig. Unermüdlich setzt Du Dich ein, stehst mit Rat und Tat zur Seite, sorgst für Blumenschmuck am Ortsmuseum, trägst unsere Vereinblättchen aus, verkaufst die Jahreskalender, moderierst oft wortgewaltig unsere Veranstaltungen, kurz Du bist immer bereit, Dich in den Dienst unseres Vereins zu stellen. Dafür sagen wir Dir herzlichen Dank und wir wünschen uns, dass Du uns noch lange begleiten und unterstützen kannst.

Schwester Agnes

Im Januar 2005 kam Schwester Agnes nach Horchheim.
Schwester Agnes war für die bedürftigen, schwachen, alten und kranken Menschen in Horchheim und Pfaffendorf zuständig. Sie besuchte täglich die alten Menschen, legte ihnen Verbände an, reichte Tabletten, ging für sie einkaufen und gab ihnen Mut und Trost. Auch in den letzten Stunden ihres Lebens stand sie vielen Menschen zur Seite. Ein Jahr lang versorgte sie einen Obdachlosen am Rheinufer mit warmem Essen, heißem Tee, Decken und vielen anderen Sachen. Auch junge Familien mit Kindern lagen ihr sehr am Herzen. Sie hat in einigen Familien auf die Kinder aufgepasst, ihnen Nachhilfeunterricht gegeben und den Eltern mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Horchheim und Pfaffendorf war für Schwester Agnes zur zweiten Heimat geworden. Die Horchheimer und Pfaffendorfer kannten sie alle. Jetzt vermissen wir sie alle. Es tut uns allen sehr leid, dass sie seit Oktober 2015 nach Eltville versetzt wurde. Ihre neue Wirkungsstätte ist das Kloster Tiefenthal bei Eltville. Wir wünschen ihr für die Zukunft alles Gute und Gottes reichen Segen

Jahresprogramm der Heimatfreunde für 2016

11.03.2016 Mitgliederversammlung

21.05.2016 Führung mit Herrn Böckling über die Horchheimer Friedhöfe

04.06.2016 Ganztagesfahrt der Heimatfreunde Horchheim

02.07.2016 Die Heimatfreunde Horchheim feiern ihr 25-jähriges Bestehen

17.09.2016 Halbtagesfahrt der Heimatfreunde Horchheim

06.11.2016 Liebenswertes Horchheim

Zum Tod von Hans-Gerd „Dick“ Melters (1940-2015)

„Dick“ war im wahrsten Sinn des Wortes ein Hansdampf in allen Gassen. Seine Karnevals-Gene waren unerschöpflich – und der Karneval war sein Lebenselixier. Er war ein richtiger Faasenachter – durch und durch! Wobei er sicher kein Vertreter des Genre „Berufskarnevalist“ war. Seit 1959 war er im HCV, in seinem HCV: 18 Jahre Präsident, 6 Jahre 1. Vorsitzender, dann 2. Vorsitzender, Wagenbaumeister, Beisitzer im Vorstand, Redner, Redenschreiber und was sonst noch alles. Seit 1960 war er 25 Jahre aktiv bei der KA-JU-Sitzung in Koblenz, davon 9 Jahre als Präsident, unvergesslich sein „König Dickbauch“. Er liebte seinen Heimatort über alles und hat sich hier auch in vielen Vereinen und für viele Projekte engagiert. Ohne „Dick“ und seine damaligen Mitstreiter, u. a. Prof. Dr. Paul Jung, wäre das Heiligenhäuschen in der Alten-Heer-Straße platt gemacht worden. Ohne „Dick“ gäbe es keine Wiedererweckung des Hoschemer Käs‘, kein Käs-Fest und keine Käseskulptur. Mit Begeisterung hat er sich in den letzten Monaten seines Lebens noch auf ein neues Projekt gestürzt: im Ort sollen an Häusern oder Plätzen Hinweisschilder mit Erläuterungen aufgestellt werden. Entsprechende Vorarbeiten hatte er schon geleistet, aber die Realisierung war ihm leider nicht mehr vergönnt. Den Heimatfreunden wird es aber ein Anliegen sein, diesen sozusagen letzten Hoschemer Herzenswunsch von „Dick“ wahr werden zu lassen. Weitere Angaben zur Person von Hans-Gerd Melters sind im Kirmes-Magazin 2015 zu finden

Impressum


Horchheim, im Dezember 2015
Auflage: 400 Stück



Redaktion:


Klaus-Peter Baulig, Gisbert Dickescheid, Maria
Drumm, Jochen Hof, Mechthild Hof, Ingeborg
Karbach, Helmut Mandt, Jopa Schmidt, Lothar
Stein, Robert Stoll
Titelfoto: J. Hof



Vereinsanschrift :


Heimatfreunde Horchheim e.V.
Vorsitzender: Jochen Hof,
Mendelssohnstraße 104a, 56076 Koblenz,
Tel.: 0261-71345, E-Mail: jhof1@gmx.de



Bankverbindung:


Sparkasse Koblenz
IBAN DE05 5705 0120 0139 4276 03
BIC MALADE51KOB
VR-Bank Neuwied-Linz eG
IBAN DE65 5746 0117 0032 2167 02
BIC GENODED1NWD



Satz & Druck: Print + Design, T. Sackenheim
Tel.: 02 61 / 133 92 70, www.print-koblenz.de

Der Jahresrückblick im PDF-Format zum downloaden

Jahresrückblick 2015

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.