von Resi Mein­hardt — Horch­hei­mer Kir­meszei­tung 1988–1990

Resi Mein­hardt geb. Nett, „e echt Hosche­mer Mäd­che” — ihr Eltern­haus steht in der Mees-Stra­ße, hat sich dan­kens­wer­ter Wei­se bereit­erklärt, uns mit „Hosche­mer Ste­ckel­scher” zu ver­sor­gen. Die 55jährige Haus­frau und Mut­ter (3 Töch­ter, 1 Sohn) spitz­te vie­le Jah­re die Feder für selbst­ge­schrie­be­ne Gedich­te und Geschich­ten in Hosche­mer Platt.

Spon­ta­nei­tät ist bei ihr Trumpf, die bes­ten Ein­fäl­le hat­te sie meis­tens früh­mor­gens, noch vor dem Kaf­fee­trin­ken. Kost­pro­ben ihres Kön­nens gab sie vie­le Jah­re mit ihren Büt­ten­re­den beim Horch­hei­mer Carneval-Verein.

Dä Schmit­ze Hannes.

Et gähf su aller­hand Geschich­te iwwer fre­her ze berich­te. Am meis­te ze erzäh­le gitt et von onserm Nach­bar, dem Schmit­ze Han­nes. Demm sein Frau hieß Apol­lo­nia, dat wor für die Hosche­mer nur dat Schmit­ze Appel! Dä Han­nes wor en Bril­les, wenn de denn net gesehn hass, gehiert has­te denn emmer. Met jedem en der Gaß hat dä Krach gehat. Die gan­ze Gaß hat demm gehiert. Wehe, do hat e Fahr­rad oder en Pop­pe­wah­che gestan­ne, die hat dä met sei­nem Och­se­ge­spann platt gefah­re. Genau vor onserm Haus hat dä sein Och­se täg­lich an- on aus­ge­spannt. Dat wor e Bal­la­wer. „Hief zer­eck, dau blöd Veh! Appel, spann dä Ochs an!” — „Yad­der, ent wie­vill­te Loch?” Jedes­mo hat die dat gefrocht. „Dau bes noch blö­der wie dä Ochs!” hat dä Han­nes dann gebrillt. Ken­ner, wor dat für uns Pänz su schen! Dumols, su vor 40 Johr, hat­te mir die arme Zeit Mein Mod­der hat emmer bes­je gehol­fe bei Schmit­ze, bot­ze oder wäsche. Dofür hat se Melisch krischt oder Kard­of­fe­le. lch wor et Altste deheim von fünef Ken­ner. Also mußt ich omens bei Schmit­ze die Melisch hol­le ginn. Die als Baue­re hat­te jo emmer bes­je mie ze esse als mir, dat woßt ich. Aus Schi­ka­ne ging ich dann om die Essens­zeit do hin. Dann soßen die zwei am Desch on hat­te e ganz Döp­pe voll gekoch­te Kard­of­fe­le met­te droff stinn. „Ah”, hat dat Appel dann gesoht, „do kimmt dat Kend. Guck e mol, do stieht Dein Melisch, kanns­te direkt der Mama bren­ge!” „Och”, soht ich, „ich hann noch e bes­je Zeitl”, on dann hann ich mich ein­fach off en Stohl gesetzt. Do fin­gen die zwei an, die tro­cke­ne Kard­of­fe­le ze esse. lch wußt awer, dat die dat Fleisch onner demm Sofa ver­stoch hat­te! Onn ich wußt och, dat die drei Kat­ze hat­te. Dä Han­nes hat emmer off dem Sofa gesäß onn hat als met demm Fohß onner dat Sofa getroh­te. Zweschen­durch hat dat Appel wid­der gesoht: „Thres­je, dann gieh schön!” lch ben awer set­ze gebliw­we, sulang, bes die dä gan­ze Kro­bbe voll tro­cke­ne Kard­of­fe­le weg­ge­botzt hat­te, on die Kat­ze onner demm Sofa raus­ko­me on sich dä Schnor­res geleckt hat­te. Dann ben ich off­ge­stan­de on hann „Gode Nacht!” gesoht. Dat wor mein Revanch dafür, dat dä Han­nes ons Ken­ner emmer ange­brillt hat. Dä konnt näm­lich kein Ken­ner lei­de! Deheim hann ich zwar geschennt krischt, weil mein Mod­der off die Melisch gewaht hatt, awer dat wor mir egal. Sau­wer wor die Melisch och net, die mußt emmer irscht durch e Dohch lau­fe. Manch­mo han mir och Gei­ße­me­lisch krischt, die hat furcht­bar streng geschmeckt. Mei Mod­der hat emo gesoht: „Die schmeckt no Bock!” Do hann ich doch glatt en der Schull behaupt, als dä Rek­tor eines Tages no dem Onner­schied zwe­sche Geiß on Bock frohcht: „Dat merkt man an der Melisch! Die Melisch vom Bock hat einen stren­gen Geschmack! Wir krie­gen näm­lich die Melisch vom Schmit­ze Han­nes sei­nem Gei­ße-Bock! Und mei­ne Tan­te hat eine Geiß, die Melisch ist lieb­li­cher im Geschmack!” Do mußt sugar onse­re Rek­tor Dies­ler lache.

Die Hübin­gersch !

Hübin­gers-Hän­nes hann se de Gan­dhi genannt, Dä wor em gan­ze Dorf bekannt!

Demm sein Frau wor unser Tan­te, Dä Hän­nes sie immer„Auerhahn” nannte.

Die Tan­te Sofie ertrug dat alles mit Wür­de, Sie nahm mit ihm so man­che Hürde!

Dä Hän­nes tat su gehr Strei­che mache, Doh erzählt mer sich die dol­ls­te Sache.

 

Die Eisebahn-Bri­ketts

Doh gohf et bei dä Bun­des­bahn, wo dä Hän­nes en gohde Pos­te gehatt hat, en Kol­le­je, den dä Hän­nes gar net lei­de konnt. Och en Hosche­mer, su bes­je en Ange­wer! Dä mußt beruf­lich noh Span­dau, onn dat hat dä Hän­nes spitz krischt. A hat den dann gebe­te, imm e Paket mit­ze­hol­le. Dat wor e schwer Paket, per­sön­lich abze­ge­we, mit demm Ver­merk: net wer­fe, net stu­ße, weil zer­brech­lich. Dä anner, ganz dienst­eif­rig, hat dat natür­lich ver­sproch. Adress, Name wor droff, also ab noh Span­dau. Dä Mann läuft nau met demm schwe­re Paket en Span­dau rum, kloppt die Strohß ab, onn dat wor en rie­sen­gru­ße Strohß, doch die Num­mer samt Name gohf et net! Doh hat dä dat Paket schwe­ren Her­zens wid­der mit off dä Lohn­stei­ner Bahn­hof geb­rahch, immer vor­sich­tisch off­ge­stellt, dat nur nix kapott sollt ginn. Doh säht dä Hän­nes: „Wat soll ich domit? Dat kannst de Dir behal­le, samt lnhalt!” Wat meint lhr dann, wat doh drin wor? Schwe­re schwar­ze Eisebahn-Bri­ketts, wo die Lok met geheizt wird! Die Geschicht hat nadür­lich schnell die Run­de gemacht, net nur off demm Bahn­hof, nä, och en Hoschem. Wat wor dä arm Bösel doh bla­miert, su hieß dä näm­lich, dä Mann. Noch Jah­re lang hann die Leut doh drüw­wer gelacht!

Et wor emol.

Wie wor dat doch fre­her su schen, wie mir noch an de Rhein schwem­me konn­te gihn!

Wie dä Som­mer noch en Som­mer wor, on dat Rhein­was­ser sau­wer on klor.

Do konnt mer bei de Hosche­mer Mäd­cher sehn, Wade rund und schen em Was­ser stihn.

Do konns­te schwem­me oder dich son­ne, ich den­ke noch oft zer­eck voll Wonne!

An der Allee­mau­er stan­den dann wacker, met demm Fern­rohr die ahle Knacker.

Wat wore mir Mäd­cher oft su sau­er Off die ahle Fleischbeschauer.

Dabei wore mer all hen­ne on vor­ne platt, weil kei­ner von uns domols satt ze esse gehat.

Sugar dat Hein­che hat säin Sach gewit­tert, on ston­nelang an der Allee­mau­er gezittert.

Stolz hann mer unse irsch­te Biki­ni getra­ge, doch su ganz oben ohne — dat dot mer net wage!

Von uns hat och kei­ner en der Dis­co gegam­melt, mir han ons lewer am Rhein versammelt,

Un word et dun­kel, dann kom dä Clou, dann hat­te mer en heim­lich Randewu!

Ganz brav on harm­los — vor Herz­klop­pe krank, sen mer gesäß am Rhein off dä Bank.

Och nä, wat wor dat doch fre­her su schen, wie mer noch en dä Rhein schwem­me konn­te gihn!

Die Fall­dür

Mit der tate mir Pänz aller­hand Strei­che mache, Mir dohn noch heut doh drüw­wer lache.

Wenn ich nur an die Fall­dür vom Kel­ler den­ke, Doh hätt mer sich kön­ne dat Knick verrenke.

Die Uhma wor drei­moh do renn­ge­fal­le, Doch die es emmer wid­der offgestanne!

Mir soll­te acht­geh­we, wie die Dür off­stand, dat nix pas­siert — Doch wie dat su ess als Panz, mir hann net gehiert!

Bis erklang der Uhma Geschrei, Dann wor et ze spät, Se wor en de Kel­ler gefal­le — uhwei !

Eimoh hat dä Schmit­ze-Han­nes die Uhma, dat es net geloh­che, Met demm Zaum­zeuch von sei­nem Ochs eraus gezohche!

Doch statt sich bei demm Mann ze bedan­ke, Fing die Uhma gleich an ze zanke.

Dä Han­nes hätt vill ze fest gezoh­che, Onn ihr doh­bei die Rip­pe verbohche!

Dä Han­nes micht net vill Geschess, Dätt hätt se bald wid­der rengeschmess!

Wat ich hier erzäh­le, senn wah­re Geschich­te, E Bohch könnt mer voll mache, ohne ze dichte.

Die Hosche­mer Ori­gi­na­le  (Büt­ten­re­de beim HCV im Jahr 1983)

Kennt lhr die Hosche­mer Ori­gi­na­le, Egal,ob Jun­ge oder Ahle?

Kennt lhr die Name, die et all mo hat gewe? Die meis­te sen dut, doch e paar don noch lewe!

Dä Han­nes, dä Hub­bitz, dä Jänepit­ter, Kei­ner von den­ne kimmt jemals widder.

Hübin­gers Hän­nes hann se de Gan­dhi genannt, On mei­ne Vad­der wor als Hut­schel bekannt.

Vogts Fritz hat dat ein­sa­me Glöck­che gesun­ge, On dem Clem sei­ne Baß es längst verklunge.

Och­se Hein met sei­nem Stock, On e paar Häu­ser wei­ter dä Mein­hardtse Bock.

Off der Chaus­sii hat dä Mon­okel gewohnt, On dat Locke­liss hat off de Veh­gaß gethront.

Et Wer­je­se Kat on dä Rom­bom­bom, et Orfel­ler Männ­che on dä Schül­lers Stomm.

Es gab auch eine Ger­ma­nia, On dä Eckerts Toni es emmer noch da.

Et Obbe­se Jul, dä Mond on dä Stut­ze, Dä Spei­cher­han­nes, et dot alles nix nutze.

lch muß och de Schwab­bel on de Check-Bleck nen­ne, Die Breg­ge­wach dot ihr och all kenne.

Dä Schi­cke­danz on dä Vio­la, trin­ke jetzt woan­ners Cola.

Dä Dude­vul hat nix ze mes­se, On de Wit­wen­trös­ter müßt ihr och vergesse.

Et Tin­che, et Wel­ler­grit, et Dec­k­opp Marie, All die get et längst net mie.

Dä Mül­ler-Franz war en Hei­mat­kun­der, dä Feu­er­rei­ter on et Edmund­se Hein­che sen längst net mie munter.

Dä Schnei­der­kall wor mem Homb ver­wandt, On et Bäb­che han se Ras­pu­tin genannt.

Dä ehr­wür­di­ge Prä­lat wor en Hosche­mer Jung, Genau su wie dä Bun­ne Dunn.

Reif­fer­scheids Marie, Ban­ge Liss, et Becker­th­res, et Bun­zel­nett on et Mien­er­kätt, Wat wär Hoschem, wenn et die net gewe hätt!

Nol­le Kathe­rin hat die Glo­cke geläut, On et Hoff­manns Sofi­e­che gebt et noch heut.

Dä Blei­vul on dä Bom­beh­ein, dä Wage­han­nes on dä Man­de Haba­guck, Dä östrei­cher Franz hat en der Wal­lachei gehuckt.

Et gob bei ons su man­che Depp, On net mie do es dä Pei­fe Sepp.

Dä Bot­ter­jo­hann on Steins Nikel­äs, Pin­ke Andunn, dä Bohr Hein — alles Hosche­mer Käs.

Sugar dä Men­dels­sohn-Bar­thol­dy hat e mo bei ons gewohnt, Sei Denk­mal en dem Park jetzt thront.

Man­de Hein, Schwar­z­ersch Kall on dä Mül­ler Kewes, Och dä Wun­der­knub­be kom­me net mie per Pedes.

Dä Litt­lat, dä Utze on et Seyls Mie­che, Becks Kät­che, Pret­ze Bäb­che, et Schwanz­rocks Marieche,

All dat, ihr Leut, wore Hosche­mer Ken­ner! Su wor dat, su es dat, on su bleibt dat immer!

Die ltze­le, Atzele on Kom­pa­nie, Mir fällt nix mie en — ich weiß kein mie.

Viel­leicht dot man­cher von Euch no e paar ken­ne, Uh wei, wie wiren se ons einst nenn?!?

Qua­kopp

Se wollt och immer vor­nehm sein, uns Uhma, doh dren hat se wirk! ich en Hau, sie soht immer: „Ich bin eine Beam­ten­frau!” Eimoh ess se met onsem klei­ne Brü­der­che spa­zie­re­gan­ge, dat Kerl­che wor noch ganz klein, awwer ein Wort konnt dä Knirps schon: Qua­kopp (Quatsch-kopp). Do es den­ne zwei unse Pas­dur begäh­jent, onn dä Klein mußt demm nadür­lich e Händ­che geh­we onn säht iwwer dä Pas­dur freu­de­strah­lend: “Qua­kopp”. „Was meint denn der Klei­ne?” frähscht dä Pas­dur. Die Uhma: Jakob, Herr Pas­tor, Jakob! Äh säht zu jedem Jakob!”

Die Mees­strohß 7

Doh­bei kimmt mir natür­lich en de Sinn, Dat ich e bis­je ver­wandt met demm Hübin­gers-Hän­nes bin.

Mein Uhma onn dä Hän­nes waren Schwes­ter on Bru­der, Uns Uhma wor och su bes­je e Luder.

Die stamm­te bei­de aus demm Haus, En der Mees­strohß 7 raus. Doh en demm klei­ne Gäß­je, Hann mir erlebt su man­ches Späßje!

Ob Uhma, Uhba, Onkel, Tan­te, Onn newe­her noch vill Verwandte.

All hann se gehr bei ons gesess, Dat alles hab ich net vergess!

Mir hann Höh­ner, Hase on en Geiß gehatt, Obst on Gemöhs em Gah­de, bei ons wurd jeder satt!

Et gohf och als Zores, Doch schön wor et immer, En demm klei­ne Haus, Denn mir hat­te fünf Kenner.

Drei Mäd­cher on zwei Jun­ge hat dä Storch gebracht, Mei­ne Vad­der hätt jo gehr dat Dot­zend voll gemacht!

Uns Mod­der wohr flei­ßig, die hat denn Lade geschmis­se, Doch von mieh Kin­ner wollt die nix wisse!

Zudemm hat­te mir die Uhma bei ons woh­ne, Ich kann et Euch sohn, die wor net ohne!

Dä Glüh­wein

Se wor oft krank, uns Uhma, dann wollt se immer gleich ster­we, Abwech­selnd doht se dann jedem von ons ihr Häus­je vererwe.

Eimoh hat die nachts Stem­me gemacht, oh Graus, Doh han mir wirk­lich gemeint, et wär­met ihr aus!

Mei­ne Vad­der mußt met­te en der Nacht off die Chaus­sie ren­ne, Dä Dok­der Hol­ler doht uns Uhma schon kenne.

Ä es trotz­dem gleich met­kom­me, On hat se ent Ver­hör genomme_

Dä säht: „Die hat wirk­lich gru­ße Pein. Gohd, dat Ihr mich gerohf habt, ich glaub, die geht ein!”

Awwer en demm Zem­mer hat et su komisch geroch, Off demm Herd en der Küch stand dat Dep­pe noch.

Doh hat sich die Uhma ohmends en Glüh­wein gemacht, Doh­mit hätt die Frau sich bahl umgebracht!

Vill Nel­ke und Zucker tat sie hin­ein, Doch dat wor kein Zimt­stan­gen demm Wein.

Die Uhma tat en dicke Zigarr hin­ein, Die hat se ver­wech­selt, die sollt für dä Geld­brief­dräh­jer sein!

Marie­che”, säht dä Dok­der doh­droff, „Dau bes net krank, dau bes besoff!”

Jeden­falls wohr dat für uns Uhma en Lehr, Die mach­te sich su schnell kei­ne Glüh­wein mehr!

Datenschutz
Wir, FeldmannServices e.K (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, FeldmannServices e.K (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.