Auf die­ser Sei­te möch­ten wir Euch die Horch­hei­mer Mund­art — das Hosche­mer Platt näher bringen.

Dat Ste­ckel­che Wurscht

von Hans Gerd (Dick) Mel­ters Kir­mes Maga­zin 1981 Sei­te 36–37,.Kleine Sün­den straft der Herr sofort.” Die­se alte Weis­heit (?) steht als Moral hin­ter unse­rer neu­en Mund­art­ge­schich­te, in der Acker­bau und Vieh­zucht und Horch­hei­mer Bau­ern die Haupt­rol­len spie­len. Sie wurde…

mehr lesen

Dä Ver­seh­gang

von Dick Mel­ters Kir­mes Maga­zin 1980 Sei­te 50–51Hans-Gerd Mel­ters hat wie­der eine Geschich­te vom Eis’se Sophie, sei­ner Groß­mutter, nie­der­ge­schrie­ben, und der hol­län­di­sche Kari­ka­tu­rist MAR­CUS hat die­se Ste­ckel­scher wie­der illus­triert. Die Haupt­rol­le spielt dies­mal der…

mehr lesen

Pei­fe Sepp mit Pflaster-Porsche

von K.-H. Mel­ters Kir­mes-Maga­zin 2009 Sei­te 50 – 53 Bril­lan­ter FC-Abwehr­gi­gant „Sen­se­mann” Spitz­na­men auf Zuruf waren in Horch­heim beliebt, wenn in frü­he­ren Tagen die Fuß­bal­ler ihre stram­men Waden im Men­dels­sohn Park beweg­ten. Gelang es wie­der ein­mal dem FC-Abwehr…

mehr lesen

Su wie fre­her babbele

Eine neue Lek­ti­on in Hosche­mer Platt von Robert Stoll  (Horch­hei­mer Kir­mes-Maga­zin 1983–1985)   Et Sche­ens­te es die Mod­der­sproch! Kai Won­ner, dat mer an ihr hänkt, weil se dat Bes­te, Teefs­te doch, wat ons beseelt, zom Aus­druck brengt! lhr Läit! Ehrt Euer…

mehr lesen

Mir schwät­ze Platt

von Resi Mein­hardt — Horch­hei­mer Kir­meszei­tung 1988–1990 Resi Mein­hardt geb. Nett, „e echt Hosche­mer Mäd­che” — ihr Eltern­haus steht in der Mees-Stra­ße, hat sich dan­kens­wer­ter Wei­se bereit­erklärt, uns mit „Hosche­mer Ste­ckel­scher” zu ver­sor­gen. Die 55jährige Hausfrau…

mehr lesen

Hosche­mer Platt für Anfänger

von H. J. Schmidt — Horch­hei­mer Kir­meszei­tung 1967 und 1968 Wohl man­cher Horch­hei­mer könn­te sich nach dem Sinn und der Berech­ti­gung eines sol­chen Arti­kels fra­gen, da man sich doch als Ein­hei­mi­scher und somit des „Horch­hei­mer Platts“ mäch­tig fühlt. Die Tat­sa­che aber,…

mehr lesen