von Dick Melters

Kirmes Magazin 1980 Seite 50-51

1980 Kirmeszeitung Dä Versehgang

Hans-Gerd Melters hat wieder eine Geschichte vom Eis’se Sophie, seiner Großmutter, niedergeschrieben, und der holländische Karikaturist MARCUS hat diese Steckelscher wieder illustriert.

Die Hauptrolle spielt diesmal der Schwiegersohn vom Leim-Juseph, der durch voreiliges Handeln seiner Frau Timmche in den Genuß eines Versehgangs kommt. Wir bitten Sie auch diesmal, schwer verständliche Wörter laut vorzulesen. Damit leisten Sie eine wichtige Trainingshilfe zum Verständnis von Horchheimer Mundart.

Wenn et fröher einem net god wor, on mo hat gedacht, dä micht et net mie lang, dann hat mo vorsichtshalver en Pastur oder en Kaplan zom Versehgang gerofe. Dat wor fröher e Gedähns. Dä es jo net allein komme, wie dat dä Fall es, nä, dä hat en ganze Korona von Leut dabei gehat. En Küster, mindestens 4 Messediener met Kerze, Weihrauch, Weihwasser on wat sonst noch all dozo gehirt. Dä Geistliche selwerscht hat dat Allerheiligste getrohn. On wenn dann die „Prozession“ in Richtung Sterwende es gezoche, hat sich alles, wat off dä Stroß wor, hingeknehscht, on hat „Mein Jesus Barmherzigkeit“ gesot, oder e Kreuzzeiche gemacht. Su wor dat och en hej dem Fall.

Dä Schwiejersohn vom LeimJuseph, dä ahl König, oderbesser gesot, dem Timmche seine Mann; hat sich mo an Döbbekoche verpänzt gehat. A hatte suvi 11 üwer Mö on Mage gess gehat, dat et ihm rack schlecht wor. Dat Zeuch loch wie Blasterstein in seinem Bauch. Da halve och keine selbstgebrannte Schnaps on kein Pillcher vom Bonzelett mie. Richtig Appartisch hat dä Ahl König im Bett geleje on hat sich net mie gerührt. Sicher ist sicher, hat do dat Timmche gedacht, on bevor ä dir ohne Kerschliche Säje abkratzt, röfste lever mo en Pastur. Se es also ent Pfarrhausgange, on wollt em Pastur dä Fall schildere. Doch dä on dä Kaplan wore beide net do, nur sein Haushällersch. On die hat versproche, sobald sich einer blicke dät losse, sofort ämende vorbei zo schecke. Nun kom als irschder dä Kaplan heim, hat dat gehürt, on hat sofort sein Leut zosamme getrommelt. Binne 10 Minutte wore alle Mann in dä Sakristei on hann sich angedohn. Jeder hat sein Requisite krischt, on dann ging et los. Alle Leut hann sich off dä Stroß hingeknehscht on hann sich zogepichpert, wer am sterwe wär. Doch keiner woßt ebbes. Am Haus am Römerplatz angekomme, hat mo geschellt, doch keiner hat offgemacht. Dat Timmche war en de Annahme, dat sein Dienstmädche, et Sennta, im Haus wär, on wor in die Stadt gefahre. Dat Dienstmädche hat gewosst, dat et en sturmfreie Bud hat, on hat sich seine Freier ent Haus bestellt gehat. Et hat jo net geahnt, dat dat Timmche dä Pastur bestellt hatte on ihm sein Liebesabenteuer vermassele dät. Su stand nun die Prozession vor dä Hausdür, on war am bimmele on am klobbe. Dat war su e Spektakel, dat dä angeblich dudsterwenskranke König von dem Zores wach es wore. Et war em noch besje blümerantem Mage, aber sonst wore schon off em wesch zur Besserung. Als die Bumserei on Schellerei vor seiner Hausdür net offgehürt hat, on als ä trotz intensiver Roferei noch em Sennta net gehürt wore es, esse halt selver offgestanne on hat die Dür offgemacht. ,,Jes Mai Jurem“, hat dä ahl König geschrieje, als ä die ganze Pagasch vor dä Dür hat stinn gesehn. ,,Wat es dann passiert, dat ihren su nem feierliche Offzoch vor meinem Haus stieht.“ ,,Ei mir komme doch weje dir“, hat dä Kaplan gesot. „Marsch ins Bett!“ hat ä dann dä König angeschraischt, ,,dau bes jo e Gespött für die Leut.“ Denn dä ahl Königstandem kotze Himmdche vor dä ganze Korona von Leut, dä Schahm war kaum bedeckt. Dä Küster hat zwei von denne Messediener schnell die Aue zogehalle, denn su wat gehierte sich net für kleine Kenner. Von dem ganze Palaver en dä Bud es natürlich ach dat Dienstmädche Sennta aus seinem Liebesrausch erwacht. Schnell esset ronner geloff on hat zo rette versocht, wat zo rette war. Aber et wor zo spät. Et konnt noch grad et Bett besje glatt streiche, do es dä ahl König widder en sein Kaul gegrabbelt. Alle Schaulustige, die met der Sach nix zo don hatte, wurde ausem Zemmer gewiss. ,,Wo mo jetzt schon mo hey senn“, hat dä Kaplan gesot, ,,kren se ach die letzte Ölung.“ Doch wie se die Bettdeck zoreck gemacht han om die Föß zo salve, on han dem König sein dreckische Ouadratlatsche gesehn, do hat dä Kaplan gemeint, et wär besser, em richtige Notfall nochemo widder zo komme. Unverrichteter Dinge sennse dann lachend on grinzend weggezoche. Im Flur von König hat dä Kaplan dann nochemo die Messediener zo Zucht on Ordnung ermahnt, on senn dann feierlich in die Sakristei zoröckgegange.

Dates werklich su passiert Jung, ich weiß et aus erster Hand, denn meine Broder seelig war domols als Messediener dobeigewese.

Dick

Datenschutz
Wir, Heimatfreunde Horchheim e.V. (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, Heimatfreunde Horchheim e.V. (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.