von Dick Melters

Kir­mes Maga­zin 1980 Sei­te 50–51

1980 Kirmeszeitung Dä Versehgang

Hans-Gerd Mel­ters hat wie­der eine Geschich­te vom Eis’se Sophie, sei­ner Groß­mutter, nie­der­ge­schrie­ben, und der hol­län­di­sche Kari­ka­tu­rist MAR­CUS hat die­se Ste­ckel­scher wie­der illustriert.

Die Haupt­rol­le spielt dies­mal der Schwie­ger­sohn vom Leim-Juseph, der durch vor­ei­li­ges Han­deln sei­ner Frau Timm­che in den Genuß eines Ver­seh­gangs kommt. Wir bit­ten Sie auch dies­mal, schwer ver­ständ­li­che Wör­ter laut vor­zu­le­sen. Damit leis­ten Sie eine wich­ti­ge Trai­nings­hil­fe zum Ver­ständ­nis von Horch­hei­mer Mundart.

Wenn et frö­her einem net god wor, on mo hat gedacht, dä micht et net mie lang, dann hat mo vor­sichts­hal­ver en Pas­tur oder en Kaplan zom Ver­seh­gang ger­o­fe. Dat wor frö­her e Ged­ähns. Dä es jo net allein kom­me, wie dat dä Fall es, nä, dä hat en gan­ze Koro­na von Leut dabei gehat. En Küs­ter, min­des­tens 4 Mes­se­die­ner met Ker­ze, Weih­rauch, Weih­was­ser on wat sonst noch all dozo gehirt. Dä Geist­li­che sel­werscht hat dat Aller­hei­ligs­te getrohn. On wenn dann die „Pro­zes­si­on“ in Rich­tung Ster­wen­de es gezo­che, hat sich alles, wat off dä Stroß wor, hin­ge­knehscht, on hat „Mein Jesus Barm­her­zig­keit” gesot, oder e Kreuz­zei­che gemacht. Su wor dat och en hej dem Fall.

Dä Schwie­jer­sohn vom Leim­Ju­seph, dä ahl König, oder­bes­ser gesot, dem Timm­che sei­ne Mann; hat sich mo an Döb­be­ko­che ver­pänzt gehat. A hat­te suvi 11 üwer Mö on Mage gess gehat, dat et ihm rack schlecht wor. Dat Zeuch loch wie Blas­ter­stein in sei­nem Bauch. Da hal­ve och kei­ne selbst­ge­brann­te Schnaps on kein Pill­cher vom Bon­ze­lett mie. Rich­tig Appar­tisch hat dä Ahl König im Bett gele­je on hat sich net mie gerührt. Sicher ist sicher, hat do dat Timm­che gedacht, on bevor ä dir ohne Ker­schli­che Säje abkratzt, röfs­te lever mo en Pas­tur. Se es also ent Pfarr­haus­gan­ge, on wollt em Pas­tur dä Fall schil­de­re. Doch dä on dä Kaplan wore bei­de net do, nur sein Haus­häl­lersch. On die hat ver­spro­che, sobald sich einer bli­cke dät los­se, sofort ämen­de vor­bei zo sche­cke. Nun kom als irsch­der dä Kaplan heim, hat dat gehürt, on hat sofort sein Leut zosam­me getrom­melt. Bin­ne 10 Minut­te wore alle Mann in dä Sakris­tei on hann sich ange­dohn. Jeder hat sein Requi­si­te krischt, on dann ging et los. Alle Leut hann sich off dä Stroß hin­ge­knehscht on hann sich zoge­pich­pert, wer am ster­we wär. Doch kei­ner woßt ebbes. Am Haus am Römer­platz ange­kom­me, hat mo geschellt, doch kei­ner hat off­ge­macht. Dat Timm­che war en de Annah­me, dat sein Dienst­mäd­che, et Senn­ta, im Haus wär, on wor in die Stadt gefah­re. Dat Dienst­mäd­che hat gewosst, dat et en sturm­freie Bud hat, on hat sich sei­ne Frei­er ent Haus bestellt gehat. Et hat jo net geahnt, dat dat Timm­che dä Pas­tur bestellt hat­te on ihm sein Lie­bes­aben­teu­er ver­mas­se­le dät. Su stand nun die Pro­zes­si­on vor dä Haus­dür, on war am bim­me­le on am klob­be. Dat war su e Spek­ta­kel, dat dä angeb­lich duds­ter­wens­kran­ke König von dem Zores wach es wore. Et war em noch bes­je blü­mer­an­tem Mage, aber sonst wore schon off em wesch zur Bes­se­rung. Als die Bumse­rei on Schel­le­rei vor sei­ner Haus­dür net off­ge­hürt hat, on als ä trotz inten­si­ver Rofe­rei noch em Senn­ta net gehürt wore es, esse halt sel­ver off­gestan­ne on hat die Dür off­ge­macht. „Jes Mai Jurem”, hat dä ahl König geschrie­je, als ä die gan­ze Pagasch vor dä Dür hat stinn gesehn. „Wat es dann pas­siert, dat ihren su nem fei­er­li­che Off­zoch vor mei­nem Haus stieht.” „Ei mir kom­me doch weje dir”, hat dä Kaplan gesot. „Marsch ins Bett!” hat ä dann dä König ange­schraischt, „dau bes jo e Gespött für die Leut.” Denn dä ahl König­stan­dem kot­ze Himmd­che vor dä gan­ze Koro­na von Leut, dä Schahm war kaum bedeckt. Dä Küs­ter hat zwei von den­ne Mes­se­die­ner schnell die Aue zoge­hal­le, denn su wat gehier­te sich net für klei­ne Ken­ner. Von dem gan­ze Pala­ver en dä Bud es natür­lich ach dat Dienst­mäd­che Senn­ta aus sei­nem Lie­bes­rausch erwacht. Schnell esset ron­ner geloff on hat zo ret­te ver­socht, wat zo ret­te war. Aber et wor zo spät. Et konnt noch grad et Bett bes­je glatt strei­che, do es dä ahl König wid­der en sein Kaul gegrab­belt. Alle Schau­lus­ti­ge, die met der Sach nix zo don hat­te, wur­de aus­em Zem­mer gewiss. „Wo mo jetzt schon mo hey senn”, hat dä Kaplan gesot, „kren se ach die letz­te Ölung.” Doch wie se die Bett­deck zor­eck gemacht han om die Föß zo sal­ve, on han dem König sein dre­cki­sche Oua­drat­lat­sche gesehn, do hat dä Kaplan gemeint, et wär bes­ser, em rich­ti­ge Not­fall nochemo wid­der zo kom­me. Unver­rich­te­ter Din­ge senn­se dann lachend on grin­zend weg­ge­zo­che. Im Flur von König hat dä Kaplan dann nochemo die Mes­se­die­ner zo Zucht on Ord­nung ermahnt, on senn dann fei­er­lich in die Sakris­tei zoröckgegange.

Dates werk­lich su pas­siert Jung, ich weiß et aus ers­ter Hand, denn mei­ne Bro­der see­lig war domols als Mes­se­die­ner dobeigewese.

Dick

Datenschutz
Wir, FeldmannServices e.K (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, FeldmannServices e.K (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.