von Hans Gerd (Dick) Mel­ters

Kir­mes Maga­zin 1981 Sei­te 36–37

1981 Horchheimer Kirmeszeitung Dat Steckelche Wurscht

.Klei­ne Sün­den straft der Herr sofort.”

Die­se alte Weis­heit (?) steht als Moral hin­ter unse­rer neu­en Mund­art­ge­schich­te, in der Acker­bau und Vieh­zucht und Horch­hei­mer Bau­ern die Haupt­rol­len spie­len. Sie wur­de vom Prä­la­ten Jupp ‘Schnei­der, dem unver­ges­se­nen Horch­hei­mer Ori­gi­nal, über­lie­fert. Selbst Bau­ern­sohn und mit der Schol­le ver­wach­sen und als Pries­ter Fach­mann für Fra­gen christ­li­cher All­tags­fröm­mig­keit, wähl­te er oft in wein­fro­her Run­de die Geschich­te „wie et einem gieht, dä annem Frei­dach Wurscht esse dot!“ Bei einem sol­chen Gewährs­mann ver­bie­tet sich natür­lich jeder Zwei­fel an der Echt­heit des Erzählten …

Hans-Gerd Mel­ters hat die­ses Ste­ckel­sche text­lich gestal­tet, der hol­län­di­sche Zeich­ner MAR­CUS sorg­te für die lus­ti­ge Illustration.

Et wor annem Frei­dach vor dä Johr­hon­nertwend, med­de em Som­mer woret, on et wor bul­lisch heiß. Et stan­ne mo wid­der siw­we Son­ne am Him­mel, et wor en Hetz, mo hät kön­ne die Wänn huginn. Et Himd hat einem am Leiv geklewt, on mo hat förm­lich droff gewad, dat end­li­chen Klatsch von owe käm. Die Hosche­mer Baue­re han nadür­lich dat schö­ne Weder aus­ge­nötzt, om Heu zo mache. Von fröh mor­jens an woren se schon off dä Bein.

Su och, wie schon öfters, et Schwei­kerts Kall­che mit sei­ne 2 Och­se. Schon seit hal­ver 4 wor dä en de gäng on wollt wie die anne­re Baue­re och off die Den­zer Heid Heu mache. Dat Veh hat jo dä Wesch von allein gekannt, on et Kall­che hat wie emmer offem Wache gesäs on wor am pen­ne. Am Stüs­je (heu­te Metro-Club) wo et jo arsch steil roff gieht, senn die Och­se tra­di­ti­ons­ge­mäß stinn gebliw­we, on et Kall­che hat wie emmer wei­der­ge­schlof. Dat hat dann meis­tens su ein Stonn bis anner­half gedau­ert, bes dä nächs­te Bau­er kom on hat dat Kall­che geweckt. Dat Spiel­che wor emmer dat selwe.

Zoirscht hat ä sich eine enda Bart geknod­dert, dann hat­te sein Schmöck gehallt on den­ne Och­se eine hen­ne dröw­wer gewe, on met em gewal­ti­ge „Hüüü­j­j­jaaaaa” gin­get dann wei­der in Rich­tung Schmit­ten­höh. Owe, hen­ner dä Deck Eich, senn dann die meis­te en Rich­tung Schaf­stall abge­bo­che. Bevor et dann met dä Sänz annet Werk ging, wurd zuirsch­te mo sue half Fläsch­je Flub­bes, su en ver­dönn­de Wein, nid­der­ge­macht, denn god geölt läuft alles bes­ser. Dann wurd dat Veh onne­rem Baum en de Schat­te gestellt, on jede Bau­er fing wie en Maschinn an ze mäje. Die Arwet wurd emmer su enge­de­ilt, dat mo spä­tes­tens alle vier­tel Stonn ein­mo an dem Flub­bes­be­häl­ter drann vor­bei kom. Et wor awer och en furcht­bar drö­cken­de Dach, mo konnt stünd­lich met em Gewid­der reche­ne. Geje 12 Uhr wore dann ach die irsch­te Buze­män­ner am Him­mel zo sehn. Et kohm vom Aller­hei­li­ge­berg her, als e Lohn­ge­wid­der, on dat hat mo jo net suger. Als dann ach schun die irsch­te Drepp­se kome, wore enner­half von paar Minut­te sämt­li­che Baue­re en dä Schutz­hütt versammelt.

The­me wie „dat es oche mo nüdisch, dat et ränt oder wat säst dau dann dozo, dat Hoschem elek­trisch Licht soll kren“ wore die haupt Ver­zehl­scher. „Ich glauw, dat gett en län­ger Sach”, hat du dä ein gesot, on hat sein Bod­der­stö­cker aus­ge­packt. „Dat es en gode Idee”, hat du dä anner gesot, on hat sei­ne Krom aus­ge­packt. „Wat hast dau dann do”, hat eine den anne­re droff off­merk­sam gemacht, „dau isse Stöck Wurscht, on heut es doch Frei­dach!”. „Jes mei Jurem”, hat do dä Ertapp­te gesot, „wat hat mir dann mein Ahl do enge­packt. Ower ich kann jo weje der ihrer Dus­se­lisch­keit heut kei­ne Kohl­damp schiewe“. hat­te gesot on hat in die Wurscht gebes­se. „Ich dät et ja net”, han­nen da die drei anne­re gehän­selt, „denn dä lewe Gott seht alles.“ „Ihr habt god rede“, hat­te du geant­wort, „Ihr habt schön eure Käs off em Stöck, on ich soll dro­cke Brut esse.“ „Dos­te dat dann wenigs­tens bei­sch­de“, hann die anne­re en dann wid­der gefoppt. „Nä“, hat­te lang­sam gef­tisch gemeint, „ich schaf­fe ja schließ­lich, on dann darf mo och e Ste­ckel­che Wurscht am Frei­dach esse. Wells­te dan­ne mo bei­ße“, hat­te du dä anner gefrocht, „Blot­wurscht, hann ich vori­ge Woch geschlacht.“ „Worom eigent­lich net“, hat do eine von dä Ket­zer gesot, on hat och in die Wurscht gebesse.

En dem Moment schliet en Blitz direkt üwwer enne en die Eichen, en furcht­ba­re Krach, on en schwe­re Ast es abge­broch. Alles wor krei­de­bleich vor Schreck on hat schnell e Kreuz­zei­che geschlon. No ner gode Minut stills­tem Schwei­jens hat du dä e in zo den­ne anne­re gesot: „Weje su em Ste­ckel­sche Wurscht su en Zores zo mache!“

Dick