von Hans Gerd (Dick) Melters

Kirmes Magazin 1981 Seite 36-37

1981 Horchheimer Kirmeszeitung Dat Steckelche Wurscht

,.Kleine Sünden straft der Herr sofort.“

Diese alte Weisheit (?) steht als Moral hinter unserer neuen Mundartgeschichte, in der Ackerbau und Viehzucht und Horchheimer Bauern die Hauptrollen spielen. Sie wurde vom Prälaten Jupp ‚Schneider, dem unvergessenen Horchheimer Original, überliefert. Selbst Bauernsohn und mit der Scholle verwachsen und als Priester Fachmann für Fragen christlicher Alltagsfrömmigkeit, wählte er oft in weinfroher Runde die Geschichte „wie et einem gieht, dä annem Freidach Wurscht esse dot!“ Bei einem solchen Gewährsmann verbietet sich natürlich jeder Zweifel an der Echtheit des Erzählten …

Hans-Gerd Melters hat dieses Steckelsche textlich gestaltet, der holländische Zeichner MARCUS sorgte für die lustige Illustration.

Et wor annem Freidach vor dä Johrhonnertwend, medde em Sommer woret, on et wor bullisch heiß. Et stanne mo widder siwwe Sonne am Himmel, et wor en Hetz, mo hät könne die Wänn huginn. Et Himd hat einem am Leiv geklewt, on mo hat förmlich droff gewad, dat endlichen Klatsch von owe käm. Die Hoschemer Bauere han nadürlich dat schöne Weder ausgenötzt, om Heu zo mache. Von fröh morjens an woren se schon off dä Bein.

Su och, wie schon öfters, et Schweikerts Kallche mit seine 2 Ochse. Schon seit halver 4 wor dä en de gäng on wollt wie die annere Bauere och off die Denzer Heid Heu mache. Dat Veh hat jo dä Wesch von allein gekannt, on et Kallche hat wie emmer offem Wache gesäs on wor am penne. Am Stüsje (heute Metro-Club) wo et jo arsch steil roff gieht, senn die Ochse traditionsgemäß stinn gebliwwe, on et Kallche hat wie emmer weidergeschlof. Dat hat dann meistens su ein Stonn bis annerhalf gedauert, bes dä nächste Bauer kom on hat dat Kallche geweckt. Dat Spielche wor emmer dat selwe.

Zoirscht hat ä sich eine enda Bart geknoddert, dann hatte sein Schmöck gehallt on denne Ochse eine henne dröwwer gewe, on met em gewaltige „Hüüüjjjaaaaa“ ginget dann weider in Richtung Schmittenhöh. Owe, henner dä Deck Eich, senn dann die meiste en Richtung Schafstall abgeboche. Bevor et dann met dä Sänz annet Werk ging, wurd zuirschte mo sue half Fläschje Flubbes, su en verdönnde Wein, niddergemacht, denn god geölt läuft alles besser. Dann wurd dat Veh onnerem Baum en de Schatte gestellt, on jede Bauer fing wie en Maschinn an ze mäje. Die Arwet wurd emmer su engedeilt, dat mo spätestens alle viertel Stonn einmo an dem Flubbesbehälter drann vorbei kom. Et wor awer och en furchtbar dröckende Dach, mo konnt stündlich met em Gewidder rechene. Geje 12 Uhr wore dann ach die irschte Buzemänner am Himmel zo sehn. Et kohm vom Allerheiligeberg her, als e Lohngewidder, on dat hat mo jo net suger. Als dann ach schun die irschte Dreppse kome, wore ennerhalf von paar Minutte sämtliche Bauere en dä Schutzhütt versammelt.

Theme wie „dat es oche mo nüdisch, dat et ränt oder wat säst dau dann dozo, dat Hoschem elektrisch Licht soll kren“ wore die haupt Verzehlscher. „Ich glauw, dat gett en länger Sach“, hat du dä ein gesot, on hat sein Bodderstöcker ausgepackt. „Dat es en gode Idee“, hat du dä anner gesot, on hat seine Krom ausgepackt. „Wat hast dau dann do“, hat eine den annere droff offmerksam gemacht, „dau isse Stöck Wurscht, on heut es doch Freidach!“. „Jes mei Jurem“, hat do dä Ertappte gesot, „wat hat mir dann mein Ahl do engepackt. Ower ich kann jo weje der ihrer Dusselischkeit heut keine Kohldamp schiewe“. hatte gesot on hat in die Wurscht gebesse. „Ich dät et ja net“, hannen da die drei annere gehänselt, „denn dä lewe Gott seht alles.“ „Ihr habt god rede“, hatte du geantwort, „Ihr habt schön eure Käs off em Stöck, on ich soll drocke Brut esse.“ „Doste dat dann wenigstens beischde“, hann die annere en dann widder gefoppt. „Nä“, hatte langsam geftisch gemeint, „ich schaffe ja schließlich, on dann darf mo och e Steckelche Wurscht am Freidach esse. Wellste danne mo beiße“, hatte du dä anner gefrocht, „Blotwurscht, hann ich vorige Woch geschlacht.“ „Worom eigentlich net“, hat do eine von dä Ketzer gesot, on hat och in die Wurscht gebesse.

En dem Moment schliet en Blitz direkt üwwer enne en die Eichen, en furchtbare Krach, on en schwere Ast es abgebroch. Alles wor kreidebleich vor Schreck on hat schnell e Kreuzzeiche geschlon. No ner gode Minut stillstem Schweijens hat du dä e in zo denne annere gesot: „Weje su em Steckelsche Wurscht su en Zores zo mache!“

Dick

Datenschutz
Wir, Heimatfreunde Horchheim e.V. (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, Heimatfreunde Horchheim e.V. (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.