Jahresrückblick 2011

Krippe Horchheim

Krippe Horchheim

Der Vorstand der Heimatfreunde Horchheim e. V.
wünscht allen Mitgliedern und deren Familien sowie
allen Horchheimerinnen und Horchheimern
ein erfolgreiches Neues Jahr 2012.

Rückblick auf die Veranstaltungen der Heimatfreunde Horchheim im Jahr 2011

Neueste Forschungsergebnisse aus dem Leben von Felix Mendelssohn Bartholdy


Felix Mendessohn Bartholdy

Felix Mendessohn Bartholdy

Am Freitag, 21. Januar 2011 referierte Dr. Uwe Baur über die Hochzeitsreise von Felix und seiner Frau, die die beiden auch nach Horchheim führte. Dr. Baur legte uns vor dem Vortrag vier Bleistiftzeichnungen von Felix vor, von denen wir zwei als nach Horchheim gehörig einordnen konnten. Die eine Zeichnung zeigt einen Blick vom Jahnplatz in Richtung Kirche, die andere lässt uns durch das geöffnete Fenster im Teehaus zur Insel Oberwerth mit dem Dominikanerinnenkloster schauen. Wegen nicht geklärter Urheberrechte können wir die Zeichnungen leider nicht abdrucken. Dr. Baur gab anhand von Briefen von Felix interessante Einblicke in die Hochzeitsreise des Brautpaares.

Schloss Bürresheim

Schloss Bürresheim

Schloss Bürresheim

Unsere Frühlingsfahrt am Samstag, den 07. Mai 2011 führte uns nach Schloss Bürresheim. Die Burganlage ist eine der wenigen unzerstörten Burgen in der Eifel. Auf einem 90-minütigen Rundgang erfuhren wer, dass die Burg bereits im 12. Jahrhundert erbaut worden war. Da sie genau auf der Grenze des Bistums Köln und des Bistums Trier lag erwarben beide Bistümer einen Teil der strategisch wichtigen Anlage. Die Kölner Burg wurde im Laufe der Zeit dem Verfall preisgegeben. Die Trierer Burg wurde zur sehr spartanisch eingerichteten Wohnburg umgebaut. Nach vielen Wechseln der Besitzverhältnisse kam Schloss Bürresheim, wie es heute genannt wird, in die Verwaltung von „Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz“. Anschließend hatten wir Gelegenheit, in Mayen einen Kaffee oder ein Eis zu uns zu nehmen. Den Abschluss bildete ein schmackhaftes und reichhaltiges Abendessen im Moselgasthaus zur Krone in Oberfell.

Vortrag von Rechtsanwalt Hans-Peter Ludwig


zur Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung am 16.06.2011

Hans-Peter Ludwig

Hans-Peter Ludwig

Was geschieht, wenn man seine Angelegenheiten aufgrund von Unfallfolgen, Erkrankung oder Behinderung nicht mehr selbst besorgen kann? Wer trifft dann die ausstehenden Entscheidungen? Wie kann man für solche Fälle vor-sorgen? Was kann man in guten, gesunden Tagen vorausschauend tun, damit eigener Wille und eigene Vorstellungen berücksichtigt werden, wenn man dies nicht mehr selbst äußern kann? Rechtsanwalt Ludwig erläuterte die rechtlichen Möglichkeiten mit Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Vorsorge für den Ernstfall zu treffen.

Wir besuchen Speyer

Am 3. September hatten wir bei wunderschönem Sommerwetter unsere Fahrt nach Speyer zu den Königen der Salier-Familie. Unter ihrer Herrschaft wurde der mächtige Speyerer Dom eigentlich als Grabdenkmal erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur.

Westportal des Speyerer Doms

Westportal des Speyerer Doms

Wir hatten gerade noch genügend Zeit, den immensen Kaiserdom zu besichtigen, um uns dann durch die Ausstellung der salischen Kaiser führen zu lassen. 100 Jahre lang hielten die Salier im Zwist mit dem Papst die mittelalterliche Welt in Atem. Der Dom symbolisiert den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt.

Alternativ stand der Besuch des Technik Museum zur Auswahl

Tolle Frauen vor tollen Flitzern.

Tolle Frauen vor tollen Flitzern.

Ca. 25 Leute, die dort gelandet sind, waren begeistert von den vielen lack- und chromglänzenden Oldtimern.



TECHNIK MUSEUM SPEYER

So klein ist das Triebwerk einer Maschine, die nach Malle fliegt

So klein ist das Triebwerk einer Maschine, die nach Malle fliegt

Übers Freigelände mit dem gigantischen Jumbojet 747 ging es ins Weltall mit dem BURAN Space-Shuttle. Abschließend warteten Seenotrettungskreuzer, Lokomotiven und Feuerwehrfahrzeuge auf die Besucher. Die vier Stunden waren für das riesige Angebot eigentlich zu knapp bemessen.

Auf der Rückfahrt kehrten wir in Halsenbach bei Katz ein. Essen und Bedienung sehr gut!!

Abschlussfoto in Halsenbach

Abschlussfoto in Halsenbach

„Schwarzer Hilligenstock“

Tonplakette Schwarzer Hilligenstock

Tonplakette Schwarzer Hilligenstock

Auf der Jesuitenkarte von 1684 ist an der Einmündung Dritteneimerweg in die heutige Weitenbornstraße ein Heiligenstock eingezeichnet, der in der Horchheimer Tradition als „Schwarzer Hilligenstock“ überlebt hat. Es war seit Langem in der Diskussion, an der alten Stelle wieder ein solches Heiligenhäuschen zu errichten. Da aber niemand eine richtige Vorstellung davon hatte, wie der Bildstock mal ausgesehen hat, hat Peter Wings auf Vorschlag der Heimatfreunde im Namen der Anwohner „Oberer Dritteneimer“ eine Tonplakette erstellen lassen, die an das Bildstöcken erinnern soll. Die Plakette soll am 27. Januar 2012, dem 90sten Geburtstag von Hans Feldkirchner, eingeweiht und veröffentlicht werden.

Koblenzer Wein im Museum

Robert Stoll mit den Müllers

Robert Stoll mit den Müllers

In unserem Museum waren am Sonntag, dem 23. Oktober Weine aus dem Weingut Johannes Müller, Güls, zu verkosten.
Johannes Müller bietet ein breites Spektrum von der Qualitätsstufe Qualitätswein b. A. bis Auslese an. Vorreiter sind natürlich seine Rieslinge, welche den fruchtigen und mineralischen Charakter unserer Region zweifellos wiederspiegeln.
Die anderen Rebsorten (Kerner, Müller-Thurgau Optima und Reichensteiner) werden wie der Riesling auch, so schonend und naturnah wie möglich an- und ausgebaut.
Wie in den Vorjahren wurden die Proben zum Selbstkostenpreis ausgeschenkt! Etwa 40 Gäste nutzten die Gelegenheit und waren begeistert.

Die stillen Bewohner von St. Kastor

Führung durch St.Castor

Führung durch St.Castor

Die ehemalige Stiftskirche am Deutschen Eck ist geschichtlich und kunsthistorisch ein bedeutendes Bauwerk. Seit ihrer Einweihung im Jahre 836 hat sie viele Stürme erlebt. Etliche bedeutende Persönlichkeiten haben sich im Kastordom verewigen lassen. Manfred Böckling führte die Heimatfreunde Horchheim am Samstag, dem 26. November durch den Dom und referierte über die stillen Bewohner in dem alten Gemäuer. Herr Böckling zeichnete bei seinem Rundgang ein lebendiges Bild der damaligen Zeit anhand der Daten auf den Grabplatten und den Epitaphien.

Hanny Franke. Ein Landschaftmaler aus Leidenschaft

Hanny Franke

Hanny Franke

Frau Annette de la Cruz, Frankfurt stellte am 4. Oktober in einem Vortrag den in Horchheim geborenen Maler Hanny Franke vor. Die Veranstalltung fand im Rhamen des Vortags- und Multimediaprogramms anlässlich der BUGA2011 in Kooperation mit dem Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins statt.


Hanny Franke in Wikipedia


Hanny Franke Stadt Eschborn


Hanny Franke Artikel Frankfurter Rundschau

Hanny Franke Flußlandschaft

Hanny Franke Flußlandschaft

Hanny Franke Landschaft

Hanny Franke Landschaft

Die Fassade des Museums ist renoviert.

Die Straßenseite unseres Museums war in den vergangenen Jahren so arg vergammelt, dass wir uns entschlossen haben, den Anstrich, und wo notwendig, auch den tragenden Putz zu erneuern.
Das Malerteam Würzberger hat sich bereit erklärt, die Fassade zu sanieren.

An einigen Stellen wurde der Unterputz entfernt und der neue Putz mit Glasfasergewebe dauerhaft befestigt.

Museum mit Geruest

Museum mit Geruest

Mueum Schaden an der Fassade

Mueum Schaden an der Fassade

Museum mit neuer Fassade

Museum mit neuer Fassade

Die neuen Farben haben wir nach Vorschlag von Herrn Würzberger aus einem Katalog des Landesamtes für Denkmalpflege zusammengestellt.
Die Firma Thyssen hat uns das Gerüst für die Malerarbeiten kostenfrei für die Renovierungszeit überlassen.


Aufgebaut hat das Gerüst unser Museumsgegenüber Karl-Heinz Schwabenhausen mit zwei Helfern. Ganz herzlichen Dank.

Alle Jahre wieder… im November-Dezember tut sich was am Romanischen Haus:

1. Die Dachdeckerarbeiten wurden ausgeschrieben und sind mittlerweile vergeben. Wir warten gespannt auf die Ausführung der Arbeiten.


2. An der Ostseite des Hauses vermessen Steinmetze die beiden romanischen Fenster und untersuchen, wie weit noch originale Bauteile vorhanden sind und welche Teile ersetzt werden müssen


3. An der Treppe im Haus wird eine umfangreiche Bestandsaufnahme gemacht, um entscheiden zu können wie weit originale Teile noch verwendet werden können. Auch die Statik der Treppe wird untersucht.

Fassade Romanische Haus mit Gerüst

Fassade Romanische Haus mit Gerüst

Wir hatten im November ein Gespräch mit Herrn OB Hofmann-Göttig. Anwesend waren Frau Block, Helmut Mandt und Jochen Hof von der Horchheimer Seite, von der Stadt waren zusätzlich Baudezernent Prümm, Herr Mohr und ein Vertreter von Herrn Molkenthin geladen.
Wir hatten folgende Nutzungsmöglichkeiten für die Zukunft vorgeschlagen:
Erdgeschoss: Versammlungsraum z. B. für Vorstandssitzungen örtlicher Vereine oder für Vorträge z. B. der Heimatfreunde, SPD, Kirchengemeninde (Projektionsplatz sollte vorgesehen sein). Es sollte eine Küchenzeile verfügbar sein.
1. Obergeschoss: Ausstellungsraum zum Gedenken an die Mendelssohns und an die Horchheimer Klavierbaufirma Mandt.
2. Obergeschoss: Ausstellungsraum für eine frühgeschichtliche Sammlung /wechselnde Ausstellungen.
Dachgeschoss: Magazin für Ausstellungsstücke.

Herr Oberbürgermeister Hofmann-Göttig malte ein düsteres Bild für die Zukunft des Hauses. Die vorhandenen Geldmittel für das Haus werden verbaut. Dann aber sieht es mies aus: die Stadt darf für unrentierliche Projekte keine Darlehen aufnehmen! Als letzte Rettung wurde im Stadtrat beschlossen, deutschlandweit einen Investor zu suchen, der das Haus in Ordnung bringt und dann auch in Ordnung hält. Wir sind alle sehr gespannt, wie diese unendliche Geschichte weitergeht…

Kolpinghaus Horchheim wieder bewirtschaftet

Karin und Michael

Karin und Michael

Ab Anfang Dezember 2012 ist das Kolpinghaus Horchheim wieder bewirtschaftet. Karin und Michael bieten etliche Biersorten, Weine aus der Region, natürlich alkoholfreie Getränke und diverse Speisen für den kleinen Hunger zu moderaten Preisen an.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.